News Archiv 18

 

 

Home
Nach oben
News Archiv 1
News Archiv 2
News Archiv 3
News Archiv 4
News Archiv 5
News Archiv 6
News Archiv 7
News Archiv 8
News Archiv 9
News Archiv 10
News Archiv 11
News Archiv 12
News Archiv 13
News Archiv 14
News Archiv 15
News Archiv 16
News Archiv 17
News Archiv 18

 

 

 

Aktuelle Tagesnachrichten lesen Sie in den nachfolgenden Links 
(bitte jeweils  anklicken!)

Botschaft des Staates Israel in Deutschland

Israelnetz

Nahostfocus

ICEJ - Internationale christliche Botschaft Jerusalem

Nai - Nachrichten aus Israel

IDF - Israel Defense Forces (Englisch)

29.01.05

Gelegenheit: Verkauf eines Jerusalem Banners

Handgefertigtes Einzelstück!
Von einer Modedesignerin detailgenau mit hohem Aufwand erstellt. 
Preis: 498,-- Euro
Der Reinerlös kommt komplett einer Jugendreise nach Israel zugute.

Ergänzende Informationen unter: 
baruch.haba@jerusalem-schalom.de

26.01.05

Aktuelle Israelreisen

Aktuelle Israelreisen werden neu unter nachfolgendem Link angeboten.

Link:

Aktuelle Israelreisen

25.01.05

Interview mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, Paul Spiegel

Deutschland und Israel unterhalten freundschaftliche Beziehungen

Link:

Interview lesen

Interview hören

25.01.05

Ehemaliger KZ-Arzt trifft Opfer

Link:

"Erkennen sie mich noch, Herr Doktor?"

22.01.05

Gedenken an den Holocaust

Link:

Regieren nach Auschwitz

Auschwitz im Harz

Spätes Erinnern

Gedenken an den Holocaust

Die UN gedenken erstmals offiziell des Holocausts

Fischer: Deutschland hat gelernt

Rede von Bundesaussenminister Fischer

Gedenken an Holocaust

Schröder betont besondere Verantwortung der Deutschen

Gedenken an den Völkermord der Nazis

Erklärung der deutschen Bischöfe

Der Antisemitismus leibt und lebt

Nie wieder. Immer wieder

Rede des Bayr. Landtagspräsidenten zum 27.01.05

Der Tag der Befreiung

Linkliste zum Gedenken

Begleittext:

Sondersitzung der UN-Vollversammlung zum 60. Jahrestag der Befreiung der Nazi-Todeslager

Am Montag, 24. Januar 2005, tritt die Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) in New York um 10 Uhr Ortszeit (16 Uhr MEZ) zu einer Sondersitzung zusammen, um dem 60. Jahrestag der Befreiung der nationalsozialistischen Todeslager zu gedenken. Die Sondersitzung der UN-Vollversammlung leitet zahlreiche Gedenkveranstaltungen zum Jahrestag der Befreiung der Todeslager ein, darunter ein Staatsakt am 27. Januar 2005 in Polen, an dem der israelische Staatspräsident Moshe Katsav teilnehmen wird. Dies ist das erste mal, dass die UN-Vollversammlung in Gedenken an den Holocaust zusammentritt. Es ist zugleich das erste mal, dass die Vollversammlung zu einer Sondersitzung durch eine Anregung des Staates Israel zusammentritt. Der stellvertretende Ministerpräsident und Außenminister Silvan Shalom begrüßte am 11. Januar die Entscheidung des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Kofi Annan, die Sondersitzung einzuberufen. Die israelische Initiative für die Sondersitzung in Gedenken an den Holocaust verfolgt die Intention, das internationale Bewusstsein über den Holocaust und den Kampf gegen den Antisemitismus auf der einen Seite, und das Bewusstsein über die Bedeutung der Wiedergeburt des Staates Israel und des jüdischen Volkes auf der anderen Seite zu stärken. Das Außenministerium konnte die Unterstützung von 30 Ländern (die Vereinigten Staaten, die 25 EU-Mitgliedstaaten, Russland, Kanada, Australien und Neuseeland) für die Präsentation eines gemeinsamen Antrags an den UN-Generalsekretär zur Einberufung einer UN-Sondersitzung in Gedenken an den 60. Jahrestag der Befreiung der Todeslager gewinnen. Von insgesamt 191 Mitgliedstaaten hatten bis zum 16. Januar 2005 135 auf die Anfrage des UN-Generalsekretärs ihre Unterstützung zugesagt, darunter islamische Staaten und andere, die keine diplomatische Beziehungen mit Israel unterhalten, wie etwa Pakistan, Bangladesch, Jemen, Oman, Bahrain, V.A.E. und Saudi-Arabien. Dies ist die 28. Sondersitzung der UN-Vollversammlung, die seit der Gründung der UN im Jahr 1946 einberufen wurde. Die ersten beiden Sondersitzungen fanden 1947 und 1948 statt. Damals war das sog. Palästina-Problem Gegenstand der Diskussion. Keine andere Sondersitzung hat sich seither einem Thema gewidmet, das Israel betrifft. Die letzte Sondersitzung der UN fand am Weltkindertag im Jahr 2002 statt. Die Sondersitzung der UN-Vollversammlung ist das formalste aller UN-Foren. Es ist das Forum, das am schwierigsten einzuberufen ist, da zunächst die Unterstützung einer Mehrheit der UN-Mitgliedstaaten erforderlich ist. Es war daher eine besondere Herausforderung für den Staat Israel, der auf internationaler Ebene in der Regel mit einer fast automatischen Mehrheit von Gegnern arabischer Staaten und ihrer Unterstützer konfrontiert ist. An der Sondersitzung der UN-Vollversammlung nimmt der UN-Generalsekretär, der Präsident der Vollversammlung (der Außenminister von Gabun), und eine große Zahl auserwählter Gäste aus der ganzen Welt teil, darunter der Außenminister Polens, Deutschlands, Luxemburgs (EU-Ratspräsident), der Präsident des italienischen Senats und eine Delegation des US-Kongresses. Die Sondersitzung der Vollversammlung eröffnet mit einer Schweigeminute in Gedenken an die Opfer des Holocausts. Es folgen Ansprachen des Generalsekretärs, des israelischen Außenministers, Vertreter der befreiten Staaten, Vertreter der Staaten, die die Sonderitzung anregten sowie Sprecher der regionalen UN-Unterorganisationen. Friedensnobelpreisträger Eli Wiesel hält eine Rede im Namen der Holocaust-Überlebenden. Der Vorsitzende der israelischen Delegation ist der stellvertretende Ministerpräsident und Außenminister Silvan Shalom. Der Minister lud Überlebende des Holocausts als Teilnehmer der offiziellen israelischen Delegation ein, darunter die ehemaligen Sprecher der Knesset, Dov Shilansky und Shevah Weiss, sowie den Vorsitzenden der Vereinigung der Holocaust-Überlebenden, David Greenstein, Generalmajor (Res.) Yossi Peled und die Schauspielerin Gila Almagor. Die Sondersitzung ist ein besonderer Erfolg für den Staat Israel und für den Kampf gegen den Antisemitismus. Israel betrachtet die Gedenkveranstaltung als Ereignis von höchster Bedeutung für das jüdische Volk und für die gesamte Welt. Es ist das erste mal überhaupt, dass die internationale Gemeinschaft in Erinnerung an den Holocaust formal zusammentritt, und um den Opfern zu gedenken sowie denjenigen, die den Mut hatten, zu kämpfen und die Nationalsozialisten besiegten. Israel ist stolz auf die Tatsache, dass es dieses einzigartige historische Ereignis unter der Schirmherrschaft der UN durchgesetzt hat. (Jerusalem, 16.1.)

(c) Botschaft des Staates Israel, Berlin

Ergänzender Link:

Israel auf verlorenem Posten?

22.01.05

Im sächsischen Landtag: 60 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz- antisemitisches und fremdenfeindliches Gedankengut wird wieder salonfähig

Link:

Eklat im sächsischen Landtag nach NPD Äußerungen

Brauner Schatten auf dem Gedenken der Zerstörung Dresdens

Neonazi-Eklat

Das ist nicht hinnehmbar

Dumpf und dreist - verblendet und doch raffiniert

Auschwitz, beiseite gebombt

Ehemaliger Bundesverfassungsschutz-Chef für NPD-Verbot

Die Kunst der Demagogie

22.01.05

TV-Tipps

Samstag 22.01.05 ARD 00.45 Uhr, 
Exodus Drama (USA, 1960) Otto Premingers Verfilmung des Buches von Leon Uris mit Paul Newman als Ari ben Kanaan 

Sonntag, 23.01.05 3sat 22.15 Uhr, 
Die Akte Joel Doku (Ö/D 00) Die Geschichte der Familien Joel und Neckermann. Amos Joel baute in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts einen florierenden Wäschehandel auf. Amos Joel ist Jude. Im Zuge der Arisierung geht sein Versandhaus an einen jungen aufstrebenden Nazi – Joseph Neckermann aus Würzburg. Die Joels, die ihr Leben retten, doch ihre Lebensgrundlage verlieren, werden nach dem Krieg erneut von Neckermann betrogen, der im Prozess, den Amos Joel schließlich durchsetzen kann, lügt Neckermann, um sich eine Rückerstattung zu ersparen. Die Richter in Deutschland geben Neckermann "recht" Amos Enkel sind heute weltberühmt. Einer ist als Dirigent in Wien der andere verkauft Millionen Platten unter seinem Namen; Billy Joel. Beide treffen die Enkel von Joseph Neckermann 

Phoenix 22.15 Uhr, Sklaven der Gaskammern Doku über Auschwitz 
NDR 23.45 Uhr, Guten Abend Herr Wallenberg Kriegsdrama (S 1990) 1944 reist der schwedische Kaufmann Raoul Wallenberg im Auftrag seiner Regierung nach Budapest, um Juden das Leben zu retten 

Montag, 24.01.05 
Arte 20.40 Uhr, Holocaust (1/4) USA 1978 Die Geschichte der Familie Weiss Diese Serie weckte vor fast 30 Jahren bei ihrer ersten Ausstrahlung in Deutschland kontroverse Diskussionen. Es wurde erstmals das Schicksal einer Familie stellvertretend für das der sechs Millionen ermordeter Juden gezeigt. Damit bekam das Grauen ein Gesicht. Während sechs Millionen zu einer Zahl werden, ist ein Einzelschicksal nachvollziehbar. 
23.00 Uhr, Wir müssen das erzählen Doku – Maurice Cling, Shoa-Überlebender 
Bayern 22.44 Uhr, Die Expeditionen der Nazis Doku – Abenteuer und Rassenwahn 

Dienstag, 25.01.05 
Arte 20.40 Uhr, Holocaust (2/4) 22.20 Uhr, Hollywood und der Holocaust Doku USA / GB / D 2004 Wenn Bilder sich erinnern Sechzig Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zeigt Emmy-Preisträger Daniel Anker, wie Hollywood den Krieg filmisch verarbeitet hat und wie sehr die Bilder der Traumfabrik unsere Vorstellung des Holocaust prägen. Mit Filmausschnitten und Interviews erinnert er u. a. an den Mehrteiler Holocaust (1978), Schindlers Liste (1993) und der Pianist (2002) 
23.55 Uhr, Gestern und heute: Die Shoa denken und übertragen Gespräche mit Gästen 
WDR 22.09 Uhr, Shoa (3/4) 4-tlg. Doku (F 1974- 1985) Die Vernichtung des europäischen Judentums Der Regisseur Claude Lanzmann legt bei diesem Film sein Augenmerk auf den Umgang der Menschen mit dem Holocaust 
Bayern 21.45 Uhr, Epsteins Nacht Drama (D/CH/Ö-2001) Berlin 1985, Jochen Epstein (Mario Adorf) geht am Weihnachtsabend zum Gottesdienst. Im Pfarrer erkennt er seinen ehemaligen KZ-Peiniger 
23.40 Uhr, Aus einem deutschen Leben Drama (BRD 1977) Mittwoch, 

Mittwoch, 26.01.05 
Arte 20.40 Uhr, Holocaust (3/4) 22.10 Uhr, KZ Falkenau Doku – Eine Lektion über die Menschenwürde 01.20 Uhr, Wir müssen das erzählen Doku – Maurice Cling, Shoa-Überlebender 
ARD 23.30 Uhr, Drei deutsche Mörder Doku: "Aufzeichnung über die Banalität des Bösen" Zum 60. Jahrestag der Befreiung des KZ-Auschwitz Oswald Kaduk, Josef Erber und Josef Klehr wurden 1965/66 für ihre Verbrechen in Auschwitz verurteilt. Für seinen preisgekrönten Film "Lagerstraße Auschwitz" hat Ebbo Demant 1978 ausführliche Interviews mit den drei Auschwitzmördern geführt. Diese Gesprächsaufzeichnungen hat er nun neu überarbeitet – ein ergreifendes Protokoll unfassbarer Verbrechen. 
3sat 22.25 Uhr, Gebürtig Drama (D / Ö / PL 2002) Hermann Gebirtig wird von seiner Vergangenheit eingeholt: Die Journalistin Ressel überredet ihn, gegen einen ehemaligen KZ-Aufseher auszusagen 
Bayern 23.45 Uhr, Invincible – Unbesiegbar Drama (D / GB / IRL / USA 00) Der jüdische Schmied Breitbart wird in den 30ern zum Star der Varietes. Dann gibt er seine Herkunft preis 
Mdr 23.20 Uhr, Schicksale im Dritten Reich (1) 4-tlg. Doku Er tanzte das Leben –Sylvin Rubinstein wurde in den 50ern zum Flamenco-Star Südwest 22.30 Uhr, Drei Tage im April Kriegs-Drama (D 95) Eichhorn – April 1945. In einer schwäbischen Gemeinde koppelt die SS drei Waggons mit sterbenden Häftlingen ab. Anfangs gelähmt vor Angst fasst die Wirtstochter Anna den Entschluss zu helfen 
ZDF 00.00 Uhr , Holocaust Memorial – Gedenkfeier 

Donnerstag, 27.01.05
Bayern 19.29 Uhr, Auschwitz 17. Juli 1942 – Rassenwahn und Völkermord Doku – Mit dem 17. Juli 1942 begann die systematische Ermordung der europäischen Juden 
Arte 20.40 Uhr, Holocaust (4 / 4) 01.55 Uhr, (Whd) KZ Falkenau Doku – Eine Lektion über die Menschenwürde WDR 22.00 Uhr, Shoa 4-tlg. Doku (F 1974- 1985) Die Vernichtung des europäischen Judentums Der Regisseur Claude Lanzmann zeigt wie Menschen mit dem Holocaust und seinen Folgen umgehen 0.20 Uhr, Gesucht wird: Josef Mengele Doku – Der Lagerarzt von Auschwitz war ab '45 der meistgesuchte Massenmörder der Nazi-Zeit Südwest 22.30 Uhr, Die Befreiung der Todeslager - Alliierte Soldaten erinnern sich Reportage 
Bayern 01.39. Uhr, Auschwitz 17. Juli 1942 – Rassenwahn und Völkermord Doku – Mit dem 17. Juli 1942 begann die systematische Ermordung der europäischen Juden.

21.01.2005

Israel reagierte mit am Schnellsten auf die Flutkatastrophe - ganz anders als die reichen Golfstaaten

Link:

Unter den Ersten

21.01.2005

Die katholische Kirche und der Holocaust

Während des Holocaust haben viele heldenhafte Priester und Nonnen Tausenden von jüdischen Kindern Schutz vor den Nazis gegeben. Die Rolle des seinerzeitigen Papstes Pius XII wird in dem nachfolgenden erschütternden Bericht beschrieben.

Link:

Wenn das ein Heiliger ist

Ergänzender Link zum Holocaust:

Die unerträgliche Leichtigkeit von Auschwitz

19.01.2005

Iran

Linkliste:

Der Iran spielte die Schlüsselrolle

Iran - der Kommentar

Plant Washington einen Präventivschlag gegen den Iran?

Iran reagiert verschnupft auf Äußerungen Bushs

US-Regierung: Iran an der Spitze der Krisenherde

17.01.05

Interview mit Frau Charlotte Knobloch, Vizepräsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland

Europa und der Antisemitismus

Link:

Interview hören

17.01.05

Erschreckendes über die UNO und ihren Generalsekretär Kofi Annan

Link:

Die UNO und ihre Fehlleistungen

Überparteilich bis zum Völkermord

14.01.05

Veranstaltungshinweis

Öffentliche Gedenkveranstaltung zum Holocaust Gedenktag (60 Jahre Befreiung KZ Auschwitz) 

Donnerstag 27. Januar 2005, Einlass 19.00 Uhr
München, Sophiensaal, Sophienstraße 6 

Schirmherrschaft: Präsident des Bayerischen Landtags Alois Glück

Kontakt: info@initiative27.januar.de 

14.01.05

Interview mit Frau Charlotte Knobloch, Vizepräsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland

Thema: Zuwanderung

Link:

Interview lesen

14.01.05

Antisemitismus in Europa

Link:

Wachsende Judenfeindlichkeit

Washington besorgt über Antisemitismus in Europa

14.01.05

Wahlen in den Palästinensergebieten - Interview mit Armin Laschet (CDU-Europaabgeordneter)

Link:

Interview lesen

Ergänzender Link:

Abu Mazen's schwere Hypothek

21.12.04

Biographie Yassir Arafat

Link:

Biographie Yassir Arafat

21.12.04

40 Jahre diplomatische Beziehungen Israel-Bundesrepublik Deutschland

(c) Botschaft des Staates Israel Berlin

Vor 40 Jahren, am 12. Mai 1965, haben der Staat Israel und die Bundesrepublik Deutschland diplomatische Beziehungen aufgenommen. Dies ist Anlass für eine Reihe von Festveranstaltungen im Jahr 2005. Detailinformation unter dem nachfolgenden Link.

Link:

40 Jahre diplomatische Beziehungen

17.12.04

Holocaust-Leugnung in türkischer Zeitung

Link:

Türkische Zeitung leugnet Holocaust

Holocaust-Leugnung in türkischer Zeitung

Islamisten bedrohen Politikerin

Türkische Zeitung druckt Drohung gegen CDU-Abgeordnete

Rede im Dt. Bundestag - Abgeordnete Kristina Köhler (CDU)

17.12.04

Rudolf Dressler (Dt. Botschafter in Israel) über Israels Existenz

Link:

In Deutschlands nationalem Interesse

17.12.04

Interview mit Shimon Stein

Die Israelis sind flexibel

10.12.04

TV-Hinweis

Auch israelische Betroffene werden dabei sein bei der ZDF-Benefiz-Gala zugunsten von Terroropfern. Unter der Moderation von Thomas Gottschalk findet am Samstag, den 18. Dezember 2004 um 20.15 H im ZDF die Benefiz-Gala "Ein Herz für Kinder" statt. Ein Teil der Spenden dieser Gala kommen Kinder zugute, die zu Terroropfern geworden sind.

Der israelischen Hilfsorganisation Keren Hayesod Deutschland ist es gelungen, zu dieser Gala auch israelische Terroropferkinder einzuladen.

Samstag, 18. Dezember 20.15 H/ ZDF

18.11.04

Arafats geheime Konten

Millionen für Terror und Luxus

Link:

"Arafats geheime Konten" lesen
"Arafats geheim Konten" ansehen

16.11.04

"Angriff gegen Minderheiten ist  Angriff gegen die Mehrheit"

Der Präsident des Zentralrats der Juden Paul Spiegel im Interview

Link:

Interview lesen
Interview hören

16.11.04

"Abkehr von Arafats Strategie des Terrors"

Der israelische Botschafter Schimon Stein im Interview.

Link:

Interview hören
Interview lesen

12.11.04

Zum Tod Yassir Arafats

Die Welt verbeugt sich vor dem "Mythos Arafat" und vergisst welches unsagbares Leid er über Israelis aber auch über das palästinensische Volk gebracht hat...

Israel: "Arafat war Stratege des Welt-Terrors"
Dies ist kein Tag der Trauer, doch auch kein Tag zum Feiern. Es ist ein Tag der Hoffnung!
Arafats Reden
Interview mit Shimon Stein: "Wir empfinden keine Freude"
Interview mit Shimon Stein lesen und hören
Interview mit Salman Shoval lesen
Interview mit Salman Shoval hören
Video Aussenminister Silvan Shalom

11.11.04

Kommentar zum Islam

Link:

Die fatalen Konsequenzen der europäischen Toleranz

09.11.04

"Es ist fünf vor zwölf"

Paul Spiegel, Vorsitzender des Zentralrats der Juden über die politische Entwicklung in Deutschland.

Link:

Interview lesen
Interview hören

09.11.04

Chancen für Nahost-Friedensprozess

Interview mit dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der CDU/ CSU-Bundestagsfraktion Wolfgang Schäuble (CDU)

Link:

Interview lesen
Interview hören

08.11.04

Postkarten- und Posterversand

"Israel lebt" - unter diesem Motto fand am 11. September 2004 eine Kundgebung in Berlin statt. Luftaufnahmen des menschlichen Davidsterns, der am Alexanderplatz gebildet wurde. Die Deklaration stellt klar: Christen gehören an die Seite Israels. Die Motive sind gut geeignet u.a. zum Versehen an Freunde in Israel gemäß dem Wort "Tröstet, tröstet mein Volk!" (Buch Jesaja 40,1)

Poster 50 x 70 cm              Euro 8,90 
Postkartenset (4 Karten)   Euro 2,60

Bestellungen an folgende Adresse (limitierte Auflage!)

Christliche Freunde Israels (www.cfri.de)
email: medien@cfri.de

Oder:

Firma Haller WedeMarketung e.K.
email: haller@wedemarketung.de

27.10.04

Gaza Abzugsplan darf nicht vom Terror begleitet werden

Link:

Interview lesen
Interview hören

12.10.04

Urlaub in Israel

Link:

Wie sicher ist ein Urlaub in Israel?

06.10.04

Fotowettbewerb: Senden Sie uns Ihre besten Bilder aus Israel 

Im Rahmen des 40. Jubiläums der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Israel im Mai 2005 möchten wir mit Ihnen eine Fotoaktion starten! Senden Sie uns Ihre besten Fotomotive zu diesem Thema zu, die private, gesellschaftlich-kulturelle oder politische Momentaufnahmen von Begegnungen zwischen Israelis und Deutschen zeigen. Willkommen sind auch Landschafts- und Portraitaufnahmen aus den letzten 40 Jahren. Die besten Fotos veröffentlichen wir auf unserer Internetseite. Ausgewählte Fotos werden in unsere neue Publikation aufgenommen, weshalb wir um Zusendung der Fotos nur in Papier oder auf einer CD-ROM mit einer Auflösung von 600 dpi bitten. Mit der Zusendung des Fotos bis zum 1. Dezember nehmen Sie automatisch auch an der Verlosung teil, die im Mai stattfinden wird und drei Gewinnern mit Preisen winkt. Bitte vergessen Sie nicht, Ihre Absenderadresse mitzuschicken. Aus technischen Gründen können die Fotos leider nicht zurückgesandt werden. Mit dem Einsenden eines Fotos übertragen Sie automatisch die Rechte zur uneingeschränkten Veröffentlichung an die Botschaft des Staates Israel. Bitte senden Sie Ihre Fotografien mit dem Stichwort „Fotowettbewerb“ an Abt.Öffentlichkeitsarbeit Stickwort "Fotowettbewerb" Botschaft des Staates Israel Auguste-Viktoria-Straße 74-76 14193 Berlin Bitte beachten Sie, dass nur Papierfotos oder CD-ROMS angenommen werden, E-Mail-Anhänge können wir leider nicht berücksichtigen. Wir freuen uns auf Ihre persönlichen Eindrücke aus den letzten 40 Jahren.

(c) Quelle: Botschaft des Staates Israel/ Berlin

06.10.04

Hamas Aktivisten - die UNO zahlt

Link:

Israel verlangt die Absetzung von UNRWA-Generalkommissar Hansen
UNRWA-Chef: "Wir beschäftigen Hamas-Aktivisten"

Das Video ist kein Einzelfall: UN-Ambulanzen wurden bereits mehrfach benutzt um Waffen für palästinensische Terroristen zu transportieren. Ein neues Video zeigt das Einladen eines Gegenstandes  in einen Krankenwagen der UNO, das einer Kassam-Rakete sehr ähnlich sieht.

Link:

Video

06.10.04

Terror aus Gaza

Israel hat keine andere Wahl als den Krieg gegen die Hamas Terroristen fortzusetzen, die unter dem Schutz der Zivilbevölkerung ihre Raketen gegen israelische Zivilisten abfeuern. Die palästinensische Zivilbevölkerung zahlt für diese Aggressionen einen hohen Preis.

Link:

Jediot: "Die Palästinenser müssen zahlen"
"Kommt vom Dach herunter, ihr Verrückten!"

05.10.04

Frankfurter Buchmesse

Empfehlenswerte Links zur Einladung der "Arabischen Welt" auf der Frankfurter Buchmesse; Länder die das Existenzrecht Israels kategorisch ablehnen erhalten die Möglichkeit Ihre antiisraelische Propaganda mit deutscher Zustimmung zu verbreiten.

Link:

regimechange Change statt 'Kritischer Dialog'
Presseerklärung zur Einladung der "Arabischen Welt"
Protestseite 
Stellungnahme der zionistischen Organisation Deutschland
Volksverhetzung auf Buchmesse
Die Skandale der Messe in Worten und Bildern

30.09.04

Bundesregierung misst mit zweierlei Maß

Bundesregierung liefert 20 Fuchs-Transporter in den Irak, um das Land beim Wiederaufbau zu unterstützen. Die benötigte Hilfe verweigert  man Israel.

Link:

Opposition fordert Panzer für Israel

"Füchse" auch für Israel

29.09.04

Islamismus und Antisemitismus in Deutschland

Link:

Judenhass im Namen Allahs?

Ergänzender Link:

report München: Islamist im Visier deutscher Geheimdienste (lesen und sehen)

28.09.04

Bedrohtes Europa 

In einer Zeitungsmeldung wurde berichtet, dass ein Junge brutal von einem jungen Araber zusammengeschlagen wurde, und zwar in einem Viertel, das zum Großteil von Arabern bewohnt ist. Der arme Junge lag blutend auf der Straße, aber das Rettungsteam, das alarmiert worden war, weigerte sich, ohne Polizeischutz an den Ort des Verbrechens zu komme, weil schon häufig Krankenwagen mit Steinen beworfen wurden. Als das Team und die Polizei dann endlich eintrafen, war der Junge tot. Dies ereignete sich weder in Bagdad, noch in Gaza noch in Ostjerusalem. Der Vorfall passierte in Malmö, der drittgrößten Stadt Schwedens.

Link:

Guten Morgen, Europa

20.09.04

Solidaritätskundgebung in der Schweiz

"Terror gegen israelische Kinder und Mütter, Männer und Greise. Sprengstoffgürtel gegen jede Friedenshoffnung. Und am Schlimmsten: Einmal mehr sollen "die Juden" an ihrem Unglück selber schuld sein! Im Nahostkonflikt kristallisieren sich die alten antisemitischen Vorurteile! Sie wirken auch in der Schweiz."

Aufruf zur Solidaritätskundgebung für Israel am Sonntag, 24. Oktober 15.00 -17.00 H in Marktplatz Basel/ Schweiz.

Ergänzender Link:

Israelforum

20.09.04

Zum Wahlerfolg der Neonazis in Ostdeutschland

"Die Demokratie hat einen Schlag bekommen wie noch nie". Interview mit dem Schriftsteller Ralph Giordano. Mehr dazu im nachfolgenden Link.

Link:

Interview lesen

Ergänzende Informationen zu dem Thema auch im nachfolgenden Artikel in dem die Amadeu Antonio Stiftung zu den Erfolgen der rechtsextremen Parteien Stellung nimmt. 

Link:

Rechtsextreme Wahlerfolge zeigen Abwendung von der Demokratie

16.09.04

Geplanter Islamistenkongress in Berlin

Link:

Islamisten laden zum Kongress nach Berlin

Berlin kein Ort dafür

Nur harmlose Diskussionen?

Schily will Berliner-Islamisten-Kongress verhindern

Hintermänner halten sich bedeckt

Islamistenkongress verboten

Berlin verbietet Islamistenkongress

Veranstalter wollen nach Wien ausweichen

Die Organisation "German Media Watch" hat eine Unterschriftenaktion gestartet. Unter den Petitionen der nachfolgenden Internetseite können Sie sich eintragen:

Brief an den Bundesinnenminister Otto Schily

Den Bundesinnenminister erreichen Sie unter der nachfolgenden email Nummer direkt:

otto.schily@bundestag.de

12.09.04

Rückblick

Jesus-Tag in Berlin 11. September 2004

U.A. mit Aktionen für Israel ("Israel lebt") und einem Straßenfest

Ergänzende Informationen:

Jesus-Tag/ Wege in die Stadt - Israel

Bilder zum Tag

Über die Aktion wurde auch im israelischen Fernsehen berichtet.

Fernsehbericht (erst am Ende des Beitrages; Klick auf "Bulletins on Demand/ 20:00 15.09.04")

12.09.04

Befürworter des israelischen Sicherheitszaunes

Link:

Schily auf Terrorismus-Konferenz

Schily: Israelischer Zaun nicht mit Berliner Mauer vergleichbar

Schily verteidigt Scharons Mauerbau

Schily sieht Terrorgefahr in Deutschland

Der Ultra-Realist

12.09.04

Fußball an Rosch Haschana

Neben Jom Kippur der höchste Feiertag im Judentum; für die UEFA in der Schweiz kein Grund das Spiel zu verschieben. Also: Alle deutschen Clubs künftig aufpassen: Vielleicht finden die nächsten internationalen Spiele demnächst ja an Weihnachten oder an Ostern statt.....

Link:

Glaubensfrage: Synagoge, Negev-Wüste oder Stadion?

Beckenbauer: Bayern-Spieler sollten Ja Vaschem besuchen

Bayern-Spiel vor leeren Rängen?

07.08.04

Freibrief für eine tendenziöse Berichterstattung über Israel in deutschen Medien

ARD-Magazin Panorama nimmt Israel-Kritiker pauschal in Schutz und läßt wesentliche Fakten zum Thema außer acht und bleibt somit eine wichtige Auseinandersetzung zwischen legitimer Israelkritik und Antisemitismus in der Berichterstattung über Israel in Deutschland bewußt schuldig. Oder war der Bericht nur einfach schlecht recherchiert?

Link:

Panorama Bericht lesen/ansehen

Hintergrundinformtionen zur Sendung

Website Honestly-Concerned (weitere Informationen zur Sendung)

Panorama bringt Themaverfehlung

07.08.04

Dank kräftiger EU-Zahlungen: Arafat ist einer der reichsten Staatsmänner der Welt

Link:

900 Millionen Dollar

31.07.07

Interessanter Kommentar zum israelischen Anti-Terror-Wall

"....die erste Mauer deren Abriss die gleichen Pappnasen verlangten, die zur Berliner Mauer zustimmend schwiegen, ist die zwischen Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten. Denn sie ist von Übel, sie macht es den Palästinensern schwieriger Juden umzubringen...".

Ein sehr interessanter Kommentar von Henryk Broder. Mehr dazu im nachfolgenden Link (deutscher Kommentar im 2. Teil).

Link:

Die Europäer sind unser Unglück

Dieser Kommentar basiert u.a. auf dem Kommentar von Charles Krauthammer in der Washington Post.

Link:

Travestie in den Haag

29.07.04

Karikatur in der Süddeutschen Zeitung

Link:

Erinnerung an Stürmer

Empörte Reaktionen auf SZ-Karikatur

Süddeutsche Zeitung, durchaus ein Vorbild

Entschuldigung der Süddeutschen Zeitung

29.07.04

Warum die arabischen Herrscher Israel als Blitzableiter brauchen - ein interessantes Interview

Link:

Europa wird am Ende des Jahrhunderts islamisch sein

29.07.04

Tagebuch aus Gaza - Camps in denen Kinder für den Terror gegen Israel gedrillt werden

Link:

Die Kinder des Heiligen Krieges

27.07.04

Interview mit Salman Shoval, außenpolitischer Berater Ariel Scharons

Link:

Interview lesen

Interview hören

27.07.04

Interview mit dem Botschafter des Staates Israel, Shimon Stein

Link:

Der Zaun schützt Leben

25.07.04

Für den Bau des Jüdischen Gemeindezentrums in München fehlen noch 3,5 Mio. Euro

Link:

Jeder hält sein Geld fest

Website Jüdisches Gemeindezentrum

20.07.04

Kolumne zu Israels Anti-Terror-Zaun

Link:

Eine Mauer ist kein Zaun

Antiterroristischer Schutzwall

20.07.04

Licht in Arafats geheimes Kontensystem 

Link:

Arafats geheime Millionen

ARD Report: Bericht über Arafats Konten

ARD Report: Bericht über Arafats Konten - ANSEHEN!

Wie Brüssel die Palästinenser sponsert

Götterdämmerung in Ramallah

Arafat und seine Feinde

900 Millionen $

Schreiben Sie Ihren Dank an die Redaktion des ARD Report München für diese klare und ehrliche Berichterstattung:

Adresse: Bayr. Rundfunk, report MÜNCHEN, Floriansmühlstrasse 60, 80939 München, Email: report@br-online.de , Tel. 089-3806-5263

20.07.04

Antisemitismus in Frankreich

Link:

Scharon ruft französische Juden zum Auswandern auf

Scharon: Französische Juden sollten nach Israel einwandern

Frankreich in Nahost

Scharons kalkulierter Eklat

Dazu folgende Internet-Petition:

Petition

17.07.04

Offener Brief an den deutschen Außenminister

Link:

Lieber Joschka Fischer

17.07.2004

Über die Passivität der palästinensischen Führer und deren Untätigkeit

Vernichtende UN-Kritik an Arafat und der Pal. Autonomiebehörde

Link:

Arafat in Bedrängnis

17.07.04

Die "unmoralische Mehrheit" der arabisch-islamischen Staaten in der UN-Vollversammlung

Link:

UNO berät über Israels Sperranlage

Diskriminierung und Verurteilung: Die UNO und Israel

Dazu folgende Internet-Petition:

Petition gegen die ständige Verurteilung Israels bei der UN

15.07.04

Kindermissbrauch im palästinensischen Sommercamp in Gaza

Link:

Gaza-Sommercamp bringt Kinder töten von Israelis bei

15.07.04

Wie sich der internationale Gerichtshof von politischen Interessensgruppen missbrauchen lässt

Link:

Wozu differenzieren?

15.07.04

Die Gleichung ist einfach: Sicherheitszaun = weniger Terroranschläge gegen Israel

Quelle: Botschaft des Staates Israel in Berlin/ Newsletter

12.07.04

Sicherheitszaun zum Schutze israelischer Bürger - ein Vergleich mit anderen Zäunen in unserer Welt

Der Zaun in Israel rettet Menschenleben und schützt vor Terror. Interessanter Weise spricht kein Mensch über die Zäune, die zwischen USA und Mexiko, zwischen Nord- und Südkorea, auf Zypern, in Spanien Richtung Marokko usw. bestehen

Link:

Let's remove all fences in the world!

12.07.04

Weitere Links zum Skandal-Urteil des IGH bezüglich des israelischen Schutzzaunes

Link:

Israelische Regierung weist Urteil zum Sperrzaun zurück

Dies ist nicht die richtige Art über eine Mauer zu urteilen

Powell: Israels Zaun reduziert Terror

Zusammenfassung zum Urteil des IGH

Sturm im Wasserglas

Wozu differenzieren?

Trasvestie in Den Haag

Die Europäer sind unser Unglück

09.07.04

Der Anti-Terror-Zaun

Wieder einmal verliert Israel in der Meinung der Weltöffentlichkeit den Medienkrieg. Wieder einmal wird Israels Selbstverteidigung als ein willkürlicher Akt, als eine gewollte Unterdrückung der Palästinenser hingestellt. Kaum ein Wort in der Medien über die wahren Ziele des palästinensischen Terrors - Auslöschung, Vertreibung eines ganzen Volkes.
Israel verliert den Kampf gegen die palästinensische Propaganda - aber es gewinnt das Leben vieler unschuldiger Bürger. Deshalb: JA! zum Sicherheitszaun.

Interessanter Link:

Lieber hässlich als tot

09.07.04

EU-Stellungnahme zu Israels Schutzzaun

Link:

EU gegen IGH-Anhörung über israelischen Grenzwall

Ergänzender Link:

Absurdes UN-Theater

Nach Den Haag verirrt

09.07.04

Schutz vor palästinensischem Terror - Israels Schutzzaun

Immer wieder wird in bewußter Verdrehung der Versuch unternommen, die Berliner Mauer mit den Sicherungs- und Schutzmaßnahmen Israels gleichzusetzen. Die deutsche Mauer diese "Sinnlosigkeit dieser in Stein gegossenen Unmenschlichkeit" (wie sie Paul Spiegel bei seiner Festrede am 9. November bei der Grundsteinlegung für das neue jüdische Gemeindezentrum nannte) ist jedoch nicht mit Israels Schutzmaßnahmen gegen palästinensische Terroristen vergleichbar. Nachfolgend eine Linkzusammenstellung zum Thema "Sicherheitszaun" bzw. wie Israel seine Bürger vor Terror zu schützen versucht.

Link:

"Israel wird den Sicherheitszaun nicht aufgeben" (ggf. unser Passwort nutzen: Benutzername - schalom; Passwort - jerusalem)

"Es gibt keine bessere Lösung als die Enklaven"

Einen Zaun - jetzt

Amnesty kritisiert Sicherheitszaun

Text- und Fakten-Sammlung zum Thema Sicherheitszaun

Photosammlung zum Thema Sicherheitszaun

Flash-Präsentation aus Israel zum Thema Schutzzaun

Zaun oder nicht Zaun?

Hindernis -wofür?

Mit dem Rücken zur Wand Teil I

Mit dem Rücken zur Wand Teil II

Mit dem Rücken zur Wand Teil III

Mit dem Rücken zur Wand Teil IV

Mit dem Rücken zur Wand Teil V

Mauerbau kann Terror in Israel verhindern

Sperrwall: Israel wirft UNO Parteinahme vor (ggf. unser Passwort benutzen: Benutzername - schalom; Passwort - jerusalem)

UN schalten Haager Gerichtshof wegen Israels Sperranlage ein (ggf. unser Passwort benutzen: Benutzername - schalom; Passwort - jerusalem) 

Ich habe die Mauer erlebt - Anmerkungen zum israelischen Sperrwerk gegen den Terror

Der Angeklagte: Israel

Gutachterfunktion des Internationalen Gerichtshof in Sachen "Zaun"

Israel verurteilt zynischen UN-Beschluss

Sicherheitszaun

Israels Botschafter über Fischers Kritik verärgert

Die notwendige Trennung (Benutzername: schalom; Passwort: jerusalem)

Sicherheitszaun schließt 6 % des Westjordanlandes mit ein

Der Sicherheitszaun ist eine rein defensive Maßnahme

Sogar Gregor Gysi hat Verständnis für Israels Schutzzaun

Umfangreiche Darstellung zur Notwendigkeit des Zaunes

Bilder vom Sicherheitszaun

Website der Israel. Regierung zum Thema "Sicherheitszaun"

Video von der "Mauer" in Jerusalem

Der Zaun ist notwendig, und er ist provisorisch

Den Haag: Anhörung zu Israels Sperranlage

Stimmen zur Anhörung in Den Haag

Interview mit Shimon Stein

Mit Artillerie über den Trennzaun?

Auch der Internationale Gerichtshof sitzt auf der Anklagebank

Am Mittwoch endet die Haager Anhörung

Sie sitzen zu Gericht und ich beerdige meinen Mann

Eine Mauer ist kein Zaun

03.07.04

Palästinensische Terrorattacken gehen zurück - dank dem Sicherheitszaun

Link:

Israel

03.07.04

Interessanter Link

Über den überflüssigen Film des Amerikaners Michael Moore "Fahrenheit 9/11"

Link:

Schlechter als Al Dschasira

 

Zum Seitenanfang

Window on the Wall ] Zitate ] Reisen ] Durban ] UNO ] Termine ] Israels Nachbarn ] Wetterbericht ] PA-Schulbuecher ] David's Schild ] Camp David 2000 ] Top News ] Solidaritaetsaufruf ] Ich klage an ] Kindermissbrauch ] Jiskor - Im Gedenken ] Sport ] Reden Arafat ] Siedlungen ] Medienfenster ] Jenin ] Medienberichterstattung ] Medienkrieg ] Roadmap ] Israeltag ]