Reisen

 

 

Home
Nach oben
Window on the Wall
Zitate
Reisen
Durban
UNO
Termine
Israels Nachbarn
Wetterbericht
PA-Schulbuecher
David's Schild
Camp David 2000
Top News
Solidaritaetsaufruf
Ich klage an
Kindermissbrauch
Jiskor - Im Gedenken
Sport
Reden Arafat
Siedlungen
Medienfenster
Jenin
Medienberichterstattung
Medienkrieg
Roadmap
Israeltag
Holocaust Gedenktag
Kundgebung

 

 

Staatliches Israelisches Verkehrsb�ro

e-mail: israel@igtofrankfurt.de

Internet: www.goisrael.de

 

 

Was Ihre Euro im Land des Israelischen Schekels wert sind erfahren Sie, wenn Sie auf den nachfolgenden Button klicken:

 

 

 

Jetzt nach Israel!

Israel braucht Ihre Solidarit�t!

"Das Eintreten f�r die Juden und ihren Staat ist Christenpflicht. Denn Israel braucht einen Frieden, der mehr ist als die Friedhofsruhe eines Waffenstillstandes. Und Solidarit�t, die mehr ist als blo�e Worte, Gebete geh�ren dazu wie REISEN."

Peter Hahne, ZDF-Moderator

08.03.02

Zitat Binyamin Elon, Israels Tourismusminister 

"Tourismus in Israel ist eine spirituelle Mission, eine heilige Aufgabe."

 

10.02.02

Zitat Ariel Scharon, Israels Ministerpr�sident (07.02.02)

"Wir brauchen die �berall auf der Welt lebenden Juden jetzt mehr als je zuvor. Was hier geschieht, wird auf das Leben von Juden weltweit Auswirkungen haben. Wir erwarten, dass die Juden kommen, um uns zu besuchen, um hier zu studieren, den Sommer hier zu verbringen und dass sie schlie�lich nach Israel einwandern."

 

Tourismusminister Benny Elon in der NAI (12/2001):

"Kommt und seid mit uns!

Ich rufe Euch auf, von T�r zu T�r, von Kirche zu Kirche und von Synagoge zu Synagoge zu gehen und alle Israelfreunde zu �berreden, nach Israel zu kommen. Wir brauchen Euch heute, denn wahre Freunde erkennt man in Notzeiten...

Ich wei�, da� Israel in Deutschland, der Schweiz, Holland und anderen L�ndern viele christliche Israelfreunde hat. Helft uns, Touristen nach Israel zu bringen, denn wir brauchen euch. Die zwei Kundschafter sind das Symbol des israelischen Tourismusministeriums.

Schon in der Bibel diskutierte man �ber die Sicherheit in Israel und zehn Kundschafter sagten, da� dieses Land seine Bewohner fri�t (4. Mose 13,32), und nur zwei sagten, da� dieses Land sehr, sehr gut ist (4. Mose 14,7). Sie waren in der Minderheit, doch nur sie sind von dieser Generation �briggeblieben. Ich f�hle mich verpflichtet, dem Weg von Kaleb und Josua zu folgen."

 

 

 

 

Zum Seitenanfang

Aktuelles - Zielsetzung ] Historisches ] Christliche Lehre ] Wirtschaftliche Chancen ] Organisationen ] �ffentlichkeitsarbeit ] B�cher-Musik-Shopping ] Impressum - Links ] Inhaltsverzeichnis ] Volltextsuche ]